• Ökozentrum

Simon und Sebastian: Le grand Tour de France

Wir habens endlich wieder geschafft, wir sind zurück an der Rhône! Um die möglichst kühlen Morgenstunden auszunutzen, entschieden wir uns jeweils vor sieben Uhr am morgen loszudüsen, was unserer Stimmung zuerst nicht immer so gut tat, der Stimmung gegen Nachmittag jedoch um so mehr. Angetrieben von der Sehnsucht ans Meer zu kommen, düsten wir in drei Tagen ab Grenoble über 300km durch Südfrankreich. 


Da waren nur drei Dinge, die uns stoppen konnten:

1. Die Mordshitze, die zwischen 13:00-14:00 begann unerträglich zu werden. Die Wetterstation in Lyon zeichnete gestern Mittwoch 40.4° C im Schatten auf, was wohl auf der Strasse gut 10-15°C mehr waren. Leider waren wir planerisch nicht gut genug bedacht, weshalb wir jeweils bis ca. 16:00 Uhr unterwegs waren. Retrospektivisch war dies keine so gute Idee, so war es wirklich an der Grenze des machbaren. Als wir jeweils auf den Campingplätzen angekommen sind, waren wir selbst nicht mehr ganz sicher, was nun nässer war: der Pool zur Abkühlung oder wir schweissdurchnässten Velofahrer.

2. Sebastians Speichenbruch, den er noch nicht flicken lassen möchte. Schliesslich seien es doch nur noch rund 75km bis zum Meer. Was könnte da nur schief gehen?

3. Die Tour de France, die wir unerwartet kreuzten. So kam es, dass wir die ersten Velofahrer waren, die die 30km Marke der Etappe vom Mittwoch durchfuhren, und das erst noch runde eineinhalb Stunden vor dem Peleton. Was für eine Leistung! Sebastian hat sich im Anschluss gleich mal das Maillot Jaune übergezogen und Simon den nächsten Aufstieg das Velo hochgestossen. Die 100km Etappen hinterliessen langsam ihre Spuren.



Speziell erwähnen möchten wir auch den Barbesitzer, den uns um 14:00 Uhr bei beinahe 40°C verwehrte, uns unsere Wasserflaschen aufzufüllen. Danke nochmals. Andererseits durften wir bei der nächsten Bar genau die umgekehrte Erfahrung machen, so öffnete uns dieser Barbesitzer mehrere gekühlte Mineralwasserflaschen und füllte uns diese gratis in die unseren um. Du bist unser Held!