• Ökozentrum

Eddy und Michèle: Viel Regen und einige Highlights


On part le 18 de Fort William. Le temps est découvert et il y a même un peu de soleil. On aimerait prendre le ferry de 10h pour aller de l'autre côté du lac et éviter le trafic de la route principale. En 10 minutes de ferry le temps change complètement et la pluie démarre . On se dit que ça va s'améliorer mais c'est de pire en pire. On s'arrête dans un restaurant pour manger et on profite d'une accalmie pour repartir.

5 minutes après le départ ça recommence à pleuvoir. Notre chambre du jour est incroyable, la vue donne directement sur le bord de mer et en plus l'accueil est formidable.

Le lendemain, on décide de faire un peu moins de kilomètres et d'aller jusqu'à oban. On profite donc du temps que l'on a sur place pour aller visiter une petite île juste à côté. On ne regrette pas le déplacement, on fait quelques minutes à vélo et on arrive près d'un château juste en bord de mer avec une vue incroyable.

Le jour suivant , on est content d'avoir fait une journée tranquille la veille. La route et vraiment difficile. On a beaucoup de kilomètres à faire et aucun passage n'est plat, soit de la montée soit la descente. Heureusement que les paysages et les vaches des Highland sont là pour nous réconforter.




Am 18. Juli sind wir in Fort William aufgebrochen. Es ist bewölkt aber es hat auch ein bisschen Sonne. Wir nehmen die Fähre um 10 Uhr, um auf die andere Seite des Sees zu gelangen. Dort hat es weniger Verkehr. Während den zehn Minuten auf dem Wasser wechselt das Wetter stark. Es regnet. Wir hoffen dass es besser wird, aber das ist leider nicht der Fall. Es wird immer schlimmer.


Wegen dem Wetter essen wie im Restaurant zu Mittag. Nun sieht es etwas besser aus, darum fahren wir weiter. Aber kurz nach der Abfahrt beginnt es wieder stark zu regnen.

Wir sind froh, in der Unterkunft anzukommen. Wir werden sehr herzlich begrüsst, und haben ein Zimmer mit Aussicht auf das Meer. Besser könnte es nach diesem Tag nicht sein.

Am nächsten Tag machen wir nur wenige Kilometer bis nach Oban. In der Nähe der Stadt gibt es eine kleine Insel, welche wir besuchen. Es ist sehr ruhig und es hat nur wenige Touristen. Wir fahren einem steinigen Weg entlang und treffen auf ein wunderschönes Schloss, direkt am Meer.

Heute sind wir froh, dass wir am Vortag nur wenige Kilometer gemacht haben. Die Strecke ist sehr anstrengend, denn wir fahren weit und es ist nie flach. Aber auch heute ist es die Anstrengung wert, denn die Landschaft der Highlands ist wunderschön und wir kommen sogar an einer Herde Highland Rinder vorbei, von denen wir bisher noch nicht viele gesehen haben.

11 Ansichten